Kirche

Unter dieser Rubrik finden Sie Wissenswertes zum Thema Kirche in Unadingen.

Hier finden Sie Informationen zur Seelsorgeeinheit Löffingen: https://www.kath-loeffingen.de/

 

Kath. Pfarrkirche St. Georg in Unadingen

L1040830.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind

L1040832.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind aus: http://www.ebfr-glocken.de

 

 

 

 

 

 

L1040833.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040834.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040836.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040843.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040845.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040846.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040848.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040849.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040852.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040854.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040855.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040857.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040860.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040861.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040863.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040864.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040867.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040829.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind
L1040830.JPG, Quelle:  Johannes Wittekind

Der mittelalterliche Glockenturm ist seitlich an den Giebel der in den dreißiger Jahren neu gebauten Pfarrkirche angesetzt. Der Turm ist sicherlich, wenn man das Alter der Glocken zu Grunde legt, ebenfalls Ende des 15. bzw. Anfang des 16. Jahrhunderts gebaut. Am Eingangsportal des Turmes sind entsprechende Jahresmarkierungen in das Gewände eingraviert.

Die drei Glocken hängen nebeneinander in einem historischen Holzglockenstuhl, einer Bockstuhlkonstruktion, in drei Gefachen. Im Bereich der Glockenlager ist noch die Aussparung der alten Leonardo-Da-Vinci-Lager sichtbar. In Anbetracht der Konstruktionsmerkmale stammt der Glockenstuhl wahrscheinlich aus dem frühen 18. Jahrhundert. Die Glocken 1 und 2 (also die Glocken aus dem frühen 16. Jahrhundert) hängen noch an originalen Holzjochen. In das Holzjoch der Glocke 1 ist im oberen Bereich des Jochaufsatzes eine Jahreszahl eingeschnitzt. Die beiden ersten Ziffern sind 1 und 5, die dritte Ziffer ist verdeckt, die vierte Ziffer ist eine 7 oder eine 2. Die kleinste Glocke 3 aus dem Jahre 1477 hängt an einem neueren, formschön gearbeiteten Holzjoch.

Musikalische und technische Daten

Gießer

Gussjahr

Material

Ø in mm

kg

Nominal

1

Niclaus Oberacker, Konstanz

1514

Bronze

1010

 

gis’+4

2

Hans Lamprecht, Schaffhausen

1501

Bronze

800

 

h’+8

3

unbezeichnet
(Rottweiler Gieshütte?)

1477

Bronze

680

 

dis’’-4